Konzerte im Radio

Konzerte

Samstag 15:05 Uhr BR-Klassik

On stage

Junge Interpreten Edward Elgar: "Pomp and circumstance", Marsch D-Dur, op. 39, Nr. 1 (Akademie des BR-Symphonieorchesters; Bayerisches Landesjugendorchester; Orchester der Würzburger Musikhochschule; Mitglieder des BR-Symphonieorchesters: Mariss Jansons); Johann Sebastian Bach: Aus "Die Kunst der Fuge", BWV 1080 (Schaghajegh Nosrati, Klavier); Suite d-Moll, BWV 1008 (Marcel Johannes Kits, Violoncello); Partita D-Dur, BWV 828 (Mo Zhou, Klavier); Partita d-Moll, BWV 1004 (Mayumi Kanagawa, Violine); Gustav Mahler: Symphonie Nr. 10 Fis-Dur, Adagio (Bayerisches Landesjugendorchester: Oksana Lyniv) "Mit Vorsicht zu genießen..." - diese Redensart hat im Corona-Jahr 2020 eine ganz neue Bedeutung bekommen: Das Festival "Young Euro Classic", das normalerweise im Sommer regelmäßig Jugendorchester aus der ganzen Welt nach Berlin einlädt, hat jedoch aus der Not eine Tugend und dementsprechend aus dem Orchester ein Kammermusikfestival gemacht. Von den Planungen mit den Orchestern freilich musste man sich verabschieden. Dafür sind hervorragende Kammermusikerinnen und Musiker nach Berlin gekommen und haben Ihr Land stellvertretend repräsentiert. Außerdem dabei: Mitglieder der Barenboim-Said Akademie und Studierende der beiden Berliner Musikhochschulen. Und schließlich reiste dann auch noch eine kleine Delegation des European Union Youth Orchestra nach Berlin und erfreute mit erstaunlich orchestralem Klang in kammermusikalischen Besetzungen ...!

Samstag 17:05 Uhr BR-Heimat

BR Heimat - Blasmusik-Konzert

Music for life 40 Jahre JBO Kürnach Mit Karlheinz Brand In diesem Jahr kann das Jugendblasorchester Kürnach ein rundes Jubiläum feiern. Gegründet im Jahr 1980, hat sich der Verein in den letzten 40 Jahren zu einer echten Erfolgsgeschichte entwickelt. Das belegen Auszeichnungen bei Wettbewerben auf nationaler und internationaler Ebene genauso wie die vielen Konzerte, bei denen die verschiedenen Formationen des Vereins zu hören sind. Bettina Plitzner, Thomas Konrad, Christian Lang und Stefan Wunderlich erzählen im Blasmusik-Konzert was alles los war in den letzten vierzig Jahren und wie sie sich die Zukunft vorstellen mit dem Jugendblasorchester Kürnachtal e.V.

Samstag 19:04 Uhr HR2

Live Jazz

German All Stars || Angelika Niescier, as | Johannes Lauer, tb | Christian Kögel, g | Julia Kadel, p | Eva Kruse, b | Eva Klesse, dr | 50. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2019, hr-Sendesaal Frankfurt, Oktober 2019

Samstag 19:05 Uhr BR-Klassik

Opernabend

Giuseppe Verdi: "Un ballo in maschera" Melodramma in drei Akten In italienischer Sprache Amelia - Leontyne Price Oscar - Reri Grist Ulrica - Shirley Verrett Riccardo - Carlo Bergonzi Renato - Robert Merrill und andere Chor und Orchester der RCA Italiana Leitung: Erich Leinsdorf Aufnahme von 1966 Giuseppe Verdis genial konzipierte Oper "Un ballo in maschera" nach dem historischen Königsmord an Gustav III. von Schweden ist in diesen Corona-Zeiten wegen diverser Maskierungen in Handlung und Musik von trauriger Aktualität. Ein Klassiker der Diskografie aus dem Jahr 1966 regt uns darüber hinaus dazu an, die beängstigende rassistische Fratze unserer Tage zu reflektieren. Kurz vor der US-Wahl bringt BR-Klassik drei legendäre schwarze Diven in Erinnerung, die an der römischen "Maskenball"-Produktion des Dirigenten Erich Leinsdorf beteiligt waren: Leontyne Price als Amelia, Shirley Verrett als Ulrica und Reri Grist als Oscar. Diese bedeutenden Vertreterinnen des jugendlich-dramatischen Sopran-, des Mezzosopran- und des Koloratursopranfachs bilden hier klangfarblich eine betörende Front, frei nach dem Motto "gemeinsam sind wir stark"! Die Damen stehen dem einst vielfach umjubelten amerikanischen Bariton Robert Merrill als Renato gegenüber - und dem bis heute unübertroffenen Verdi-Interpreten Carlo Bergonzi in der Tenorpartie des Riccardo. Ein echtes Schmankerl für Opernfreunde.

Samstag 19:30 Uhr Ö1

Wolfgang Amadeus Mozart: "Die Entführung aus dem Serail"

Mit Lisette Oropesa (Konstanze), Emanuela von Frankenberg (Konstanze, die Schauspielerin), Daniel Behle (Belmonte), Christian Natter (Belmonte, der Schauspieler), Regula Mühlemann (Blonde), Stella Roberts (Blonde, die Schauspielerin), Michael Laurenz (Pedrillo), Ludwig Blochberger (Pedrillo, der Schauspieler), Goran Juric (Osmin), Andreas Grötzinger (Osmin, der Schauspieler), Christian Nickel (Bassa Selim) Chor und Orchester der Wiener Staatsoper; Dirigent: Antonello Manacorda (aufgenommen am 12. und 16. Oktober 2020 in der Wiener Staatsoper in Surround Sound). Präsentation: Michael Blees

Samstag 19:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Oper

Staatsoper Wien Aufzeichnung vom 12.09.2020 Wolfgang Amadeus Mozart "Die Entführung aus dem Serail", Singspiel in drei Akten KV 384 Libretto: Johann Gottlieb Stephanie Bassa Selim - Christian Nickel, Sprecher Belmonte - Daniel Behle, Tenor Konstanze - Lisette Oropesa, Sopran Blonde - Regula Mühlemann, Sopran Osmin - Andreas Grötzinger, Bass Pedrillo - Michael Laurenz, Tenor Wiener Staatsopernchor Orchester der Wiener Staatsoper Leitung: Antonello Manacorda

Samstag 20:00 Uhr rbb Kultur

BERLINER PHILHARMONIKER

Sir Simon Rattle dirigiert die Berliner Philharmoniker Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 67 F-Dur, Hob. I:67 Berenice che fai, Kantate, Hob. XXIVa:10 L"anima del Filosofo ossia Orfeo ed Euridice, Hob. XXVIII:13: "Al tuo seno fortunato", Arie des Genio Cecilia Bartoli, Mezzosopran Sinfonie Nr. 90 C-Dur, Hob. I:90 Konzertaufnahme vom 26.09.2003 in der Berliner Philharmonie Richard Strauss: Der Bürger als Edelmann, Suite, op. 60 Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur, op. 55 Konzertaufnahme vom 27.08.2005 in der Berliner Philharmonie

Samstag 20:00 Uhr NDR kultur

Opernkonzert

Ruggero Leoncavallo: Zazà Commedia lirica in vier Akten Libretto von Ruggero Leoncavallo unter Mitarbeit von Carlo Zangarini Zazà: Svetlana Aksenova Anaide, ihre Mutter: Enkelejda Shkosa Floriana, Varietésängerin / Madame Dufresne: Dorothea Herbert Natalia, Zazàs Freudin: Juliette Mars Milio Dufresne: Nikolai Schukoff Totó Dufrense, ihre Tochter: Livia Gallenga Cascart, Varietésänger: Christopher Maltman Bussy, Journalist: Tobias Greenhalgh Courtois, Theaterdirektor: Paul Schweinester Duclou, Inspizient: Dumitru Mãdãraºãn Augusto, Hilfsinspizient / Marco, Concerierge bei Dufresne: Johannes Bamberger Ein Herr: Patrick Maria Kühn Claretta, Tänzerin: Ena Topcibasic Simona, Tänzerin: Liliya Namisnyk Zwei spanische Tänzer: Anna Possarnig / Elias Morales Zwei Clowns: Beatriz Delgardo Flores / Elvis Grezda Zwei Artisten: Nopp / Diego Federico Ankleiderin: Lilo Besold Feuerwehrmann: Fabio Coutinho Arnold Schoenberg Chor ORF Radio-Symphonieorchester Wien Ltg.: Stefan Soltész Aufzeichnung vom 16. September 2020 aus dem Theater an der Wien in Österreich 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter

Samstag 20:03 Uhr SWR2

SWR2 Abendkonzert - LIVE

Beethovens Sinfonien und ihre Vorbilder I Schwetzinger SWR Festspiele 2020 Akademie für Alte Musik Berlin Konzertmeister und Leitung: Bernhard Forck Carl Philipp Emanuel Bach: Sinfonie F-Dur Wq 175 Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36 Carl Philipp Emanuel Bach: Sinfonie G-Dur Wq 183 Nr. 4 Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21 (Zeitversetzte Übertragung aus dem Rokokotheater) Keiner schafft Kunst aus dem Nichts, kein Genie, auch Beethoven nicht. Die Akademie für Alte Musik Berlin macht erlebbar, worauf Beethoven aufbauen konnte. Dass die erste Sinfonie Verwandtschaft zu Mozart und zu französischer Revolutionsmusik zeigt, ist ebenso bekannt wie die starke Affinität der zweiten zum Musiktheater, insbesondere zur Zauberflöte. Welch wichtige Inspiration von Carl Philipp Emanuel Bach nicht nur auf Haydn und Mozart, sondern auch auf Beethoven ausging, zeigt dieses Programm. Wenn man damals von Bach sprach, war dieser gemeint, nicht sein Vater Johann Sebastian. Beethoven empfahl ihn "jedem wahren Künstler nicht allein zum hohen Genuss, sondern auch zum Studium".

Samstag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Ilka Geyer c/o pop 2020 We Are Europe - Neue elektronische Sounds für Europa "Musik aus Europa", das bedeutet heute mehr als die Summe aus ESC und Eurodance, Beethoven und Sibelius, Irish Folk und Polkas. Längst hat sich ein breites Spektrum aktueller Musikszenen zwischen interdisziplinärer Elektronik und digitalem Songwriting entwickelt. Gebündelt und präsentiert werden die Impulse der neuen europäischen Sound-Generation auf der Plattform "We Are Europe". Hier geht es den Künster*innen nicht nur um die nächste Tour und das nächste Album, sondern um Entwürfe einer gerechteren Kulturwirtschaft und reflektierten Klangpolitik, jenseits der Landes- und Genregrenzen. Ein Kooperationspartner in unserer Region ist das Kölner Festival c/o pop, das im Frühjahr 2020 wie viele andere Veranstaltungen Opfer der Corona-Beschränkungen wurde, den Herbst aber schwungvoll mit einer "We Are Europe"-Konzertoffensive an ungewohnten Orten, aber auch im WDR Funkhaus einläutet. WDR 3 stellt die neuen europäischen Sounds in einer Konzert-Sonderausgabe vor. Fayra Connie Frischauf Colin Self Bendik Giske Aufnahmen aus dem Kölner Funkhaus

Samstag 22:00 Uhr Bremen Zwei

Sounds in concert: Jane Bunnett

Maqueque / Ozma / Emie Roussell Trio Die Bremer Messe jazzahead! hat sich zu einem wichtigen Fixpunkt des internationalen Jazzgeschehens entwickelt. Auch sie musste in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Unter denen, die nun auf das kommende Frühjahr hoffen, sind auch all jene Gruppen, die von den Jurys für die kompakten Showcase-Konzerte ausgewählt wurden. Für heute haben wir drei Konzerte des bis dato letzten jazzahead!-Jahrgangs ausgewählt. Maqueque ist ein überwiegend kubanisch besetztes Frauen-Ensemble, das auf die Kanadierin Jane Bunnett zurück geht. Die Saxofonistin und Flötistin fühlt sich seit langem mit den Musikszenen der Karibik-Insel verbunden. Maqueque betreibt sie als Kollektiv. Viele ihrer KollegInnen tragen Stücke und Arrangements bei. Das französische Crossover-Unternehmen Ozma trat 2019 bereits zum zweiten Mal im Rahmen der Messe auf. Sein jüngstes Album "Hyperlapse" veröffentlichte das Quintett von Drummer Stéphane Scharlé auf dem Bremer Berthold Label. Pianistin/Keyboarderin Emie R Roussel stammt aus Montréal. Ihr Trio, formiert vor gut zehn Jahren, ist längst eine Konstante des kanadischen Jazzgeschehens.

Samstag 22:05 Uhr NDR Info

Jazz Konzert

Hamburg Jazz Open 2020: Leandro Saint Hill Quartett Mit Felix Tenbaum Das Leandro Saint Hill Quartett war im September bei den Hamburg Jazz Open in der Halle 424 zu Gast. Normalerweise finden die Hamburg Jazz Open alljährlich unter freiem Himmel im Park Planten un Blomen statt. Wegen der Pandemie fand das Festival in diesem Jahr indoor statt. Der Auftritt des Quartetts war das langersehnte Album Release Konzert für "Cadencias". Saint Hill sagt selbst über das neue Album: "Entspannte Musik, lebendig, seelisch, weltoffen. Das ist Cadencias." 22:30 - 22:35 Uhr Nachrichten

Freitag Sonntag