Hörspiele im Radio

Abstimmen und Gewinnen

Nominiert für den Deutschen Hörspielpreis der ARD: „Mein hohles Herz singt Lieder der Versammlung“ mit Katharina Hofmann, Sebastian Hufschmidt u. a. (Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020) 
Copyright: SWR/DLF/Max Andrzejewski

Bild: SWR/DLF/Max Andrzejewski

bis 6. November ARD Hörspieltage

ARD Hörspieltage 2020

Abstimmung über den Publikumspreis

Die Online-Abstimmung über den Publikumspreis der ARD Hörspieltage 2020 hat begonnen. Die ARD-Sender sowie Deutschlandfunk, der Österreichische Rundfunk (ORF) und das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) haben die 12 besten Hörspiele des Jahres eingereicht. Die thematische Bandbreite der Wettbewerbsstücke reicht von Original-Hörspielen wie „Mein hohles Herz singt Lieder der Versammlung“ (DLF Kultur) über Klangkunstwerke wie „Die Revanche der Schlangenfrau“ (ORF) bis hin zur Aufarbeitung von Zeitgeschichte wie in „türken, feuer“ (WDR) über den Brandanschlag von Solingen. Den Hauptpreis „Deutscher Hörspielpreis der ARD“ vergibt eine Jury unter Vorsitz von Doris Dörrie und Maryam Zaree. Auf Grund der Corona-Pandemie mussten alle Publikumsveranstaltungen der ARD Hörspieltage in Karlsruhe abgesagt werden. Die Wettbewerbe finden daher in diesem Jahr ausschließlich online statt. Die Besucher*innen der Internetseite www.hoerspieltage.ARD.de können bis 6. November über ihren Favoriten für den Publikumspreis abstimmen.

Hörspiele

Samstag 00:05 Uhr Deutschlandfunk

Blue Crime

Die Hörspielserie zu "Babylon Berlin": Der stumme Tod (2/3) nach dem Roman von Volker Kutscher Bearbeitung: Thomas Böhm und Benjamin Quabeck Regie: Benjamin Quabeck Komposition, Liedtexte & Musik: Verena Guido mit Ensemble und das WDR Funkhausorchester Produktion: WDR/RB/RBB für die ARD-Hörspielprogramme und Deutschlandradio 2020 (Teil 3 am 31.10.2020) Berlin 1930: Nach dem Börsencrash und der daraus resultierenden Weltwirtschaftskrise haben "Die Goldenen 20er-Jahre" ein abruptes Ende gefunden. Kommissar Gereon Rath, der nicht ganz freiwillig von Köln nach Berlin wechselte, lebt sich zunehmend in der Hauptstadt ein, die einem rapiden Wandel unterworfen ist. Doch sein Hang zu Alleingängen führt dazu, dass er nicht mehr die Fälle bekommt, die ihn wirklich interessieren. Eine willkommene Ablenkung ist ein Unfall mit Todesfolge in einem Filmatelier. Rath lernt ein Umfeld kennen, das sich ebenfalls im Umbruch befindet: die Filmbranche, die gerade den Wechsel von Stumm- zu Tonfilm vollzieht. Im Spannungsfeld von Glamour, Drogen und Tristesse macht er nicht nur ganz neue Erfahrungen, sondern stößt auch auf alte Bekannte und Verlockungen. Und während das Klima in der Weimarer Republik immer rauer wird, wird Rath nicht nur von seiner Kölner Vergangenheit eingeholt. Die dritte Staffel der weltweit erfolgreichen Serie läuft demnächst in der ARD. Mit Ole Lagerpusch, Alice Dwyer, Jakob Diehl, Fabian Busch, Dennis Moschitto, Uwe Ochsenknecht, Rudolf Kowalski, Malte Arkona, Jan Gregor Kremp, Reiner Schöne, Peter Nottmeier, Annika Mauer, Johanna Gastdorf u.v.a. Dramaturgie: Thomas Leutzbach und Holger Rink Redaktionelle Mitarbeit: Lina Kokaly Volker Kutscher, geboren 1962, hat mit der Krimi-Reihe um Gereon Rath mehrere Bestseller geschaffen. Nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte arbeitete er zunächst als Tageszeitungsredakteur, bevor er seinen ersten Kriminalroman schrieb. Heute lebt Volker Kutscher als freier Autor in Köln und Berlin. Der erste Fall der Gereon Rath-Romane wurde als ,Babylon Berlin" für die ARD von Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries mit prominenter Besetzung aufwändig verfilmt und erhielt 2018 den Grimme-Preis. Die Hörspielserie zu "Babylon Berlin": Der stumme Tod (2/3)

Samstag 14:00 Uhr Ö1

Ö1 Hörspiel

Ö1 Schwerpunkt: Kinder "Für den Herrscher aus Übersee". Von Teresa Präauer. Mit Katharina Knap, Peter Simonischek, Max Mayer, Zoe Raftl, Moritz Uhl, Linde Prelog, Branko Samarovski und Yu-Chun Huang. Ton: Stefan Wirtitsch, Manuel Radinger, Sonja Röder, Anna Kuncio und Andreas Völzing. Musik: Otto Lechner. Bearbeitung und Regie: Götz Fritsch (SWR/ORF 2016) Fast jeder in diesem Stück fliegt auf irgendeine Weise: Die Fliegerin, die in ihrem bohnenförmigen Fluggerät eine Schar von Vögeln in ihr Winterquartier begleitet, die Kinder mit ihren selbstgebauten Flugmaschinen aus Federn, Papier und Draht und der Großvater, der einmal ein großer Pilot gewesen ist und das Flugzeug einer geheimnisvollen Japanerin repariert hat. Zumindest behauptet er das in seinen hochstaplerischen Geschichten aus früher Zeit. Die Kinder hängen an den Lippen des Großvaters und seine Geschichten werden immer fantastischer: Und das ist fürs Fliegenlernen gewiss die beste Voraussetzung ...

Samstag 15:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Ladies im Hotel Von Dorothy Parker Aus dem Amerikanischen von Friederike Roth Mit Helmut Stange, Ruth Hausmeister, Renate Grosser, Louise Martini und anderen Komposition: Peter Zwetkoff Bearbeitung und Regie: Irene Schuck BR 1991 Das "Marlowe" in New York City ist ein Hotel mit großer Vergangenheit. Die Fassade kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es im Lauf der Jahre heruntergekommen ist. Dieses Ambiente passt zu seinen Dauergästen, vorwiegend alleinstehende Damen unbestimmbaren Alters, die ihre beste Zeit hinter sich haben: Witwen, Geschiedene oder Abgeschobene. Auf den Fluren des Hotels schwärmen sie von reizenden Männern, terrorisieren ihre Kinder, spionieren sich gegenseitig aus und pflegen ihre Lebenslügen. Der scharfe Blick und trockene Witz, der Dorothy Parkers Kurzgeschichten auszeichnet, findet sich auch in dem 1953 uraufgeführten Bühnenstück, das sie zusammen mit Arnaud d"Usseau verfasste. In der Hörspielbearbeitung können Parkers virtuose, kompromisslose Dialoge ihre ganze Tragikomik entfalten. Dorothy Parker, geb. 1893 in New Jersey, gest. 1967 in New York, Schriftstellerin. Satirische Kurzgeschichten, Gedichte, Drehbücher, Dramen. Von 1917- 33 Kritiken und Kolumnen für die Zeitschriften Vanity Fair und The New Yorker. In den 1920ern Mitglied des berühmten literarischen Zirkels im Algonquin-Hotel. Werke u.a. Enough Rope (1927), After Such Pleasures (1933). Weitere Hörspieladaptionen u.a. Der Walzer (SDR 1994), Du warst ganz und gar in Ordnung (RB 1997).

Samstag 17:04 Uhr WDR5

Krimi am Samstag

Thema "Wir sind gesund und ihr seid krank": Die Farben der Nacht Von Davit Gabunia Georgischer Krimi über ein Land im Umbruch Übersetzung aus dem Georgischen: Rachel Gratzfeld Bearbeitung und Regie: Eva Solloch Surab: Florian Steffens Tina: Jana Schulz Merab: Ulrich Noethen Ika: Nico Holonics Nuri: Philipp Lind Schotiko: Meik van Severen Neliko: Anika Mauer Sekretärin / Verkäuferin: Frauke Poolman Nachrichtensprecher: Tim Korge Produktion: DLF 2019

Samstag 19:04 Uhr WDR5

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder

Ein Geschenk aus dem Himmel (2/2) Von Sarah Lean Callys Mutter ist bei einem Unfall ums Leben gekommen, und doch meint Cally sie zu sehen. Übersetzung aus dem Englischen: Alexander Ernst Bearbeitung: Maria Fremmer Regie: Angeli Backhausen Produktion: WDR 2016 Wiederholung: So 14.04 Uhr

Samstag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Thema "Wir sind gesund und ihr seid krank": Rocky Dutschke "68 Von Christoph Schlingensief Kult-Satire von Christoph Schlingensief Mit Achim von Paczensky, Kerstin Grassmann, Mario Garzana, Christoph Schlingensief, Ilse Garzana, Kurt Garzana und Rosemarie Bärhold Regie: der Autor Produktion: WDR 1997 Wiederholung: WDR 5 So 17.04 Uhr

Samstag 20:00 Uhr Alex Berlin

Tinnitus

Hörspielexpertin Natalie Gorris wirft Blicke hinter die Kulissen, interviewt Hörspieler und stellt ihre Werke vor - Blicke über den Tellerrand inklusive.

Samstag 20:00 Uhr SRF 2 Kultur

Hörspiel

«Der Fall des Hauses Ascher» von Edgar Allan Poe Schauerliches geht im Hause Ascher vor: Roderick, letzter Spross eines degenerierten Adelsgeschlechts und ganz den okkulten Wissenschaften verschrieben, fühlt sich zunehmend bedroht von geheimnisvoll-schrecklichen Kräften, die den rissigen Mauern seines düsteren Heims zu entströmen scheinen.

Samstag 20:05 Uhr Deutschlandfunk

Hörspiel

Memory Garden Von Merzouga (nach Motiven von Ilse Helbich) Regie & Komposition: Merzouga Produktion: Deutschlandfunk/ORF 2020 "Erinnerung heißt für mich, mir zu beweisen, dass ich eine Vergangenheit habe. Das ist ein vergeblicher Versuch, etwas zu rekonstruieren, das nicht mehr vorhanden ist." 80 Jahre alt ist Ilse Helbich, als sie ihr erstes Buch veröffentlicht. Im Frühjahr 2020 ist sie 97 und lebt immer noch alleine in dem Haus, das einst eine Poststation war, umgeben von einem Garten voller Vogelstimmen. In ihren Büchern kartografiert Helbich das Gebiet ihrer Erinnerung in lyrisch kondensierten Sprachbildern. Sie evoziert eine zerfallende Welt, die noch stark von der Jahrhundertwende geprägt, nach dem Zweiten Weltkrieg endgültig verschwindet. Vineta nennt sie dieses poetisch transponierte Wien ihrer Kindheit und Jugend. In dem Hörspiel erklingen nun Erinnerungssplitter und Fragmente Ilse Helbichs in einem radiofonen Klanggarten. Echos einer versunkenen Welt verbinden sich mit zeitgenössischen Klängen. Schließlich findet alles Erinnern immer in der Gegenwart statt. "In dem Meer aus Stille, das sich über Vineta breitet, schwimmen vereinzelte Töne: Wagenrumpeln, Taubengurren, zwei Kinderstimmen, das Kreischen von Tramwaybremsen, Kirchengeläute überallher und der Hall des Teppichklopfens in den Morgenstunden. Schall, Hall, Widerhall." Memory Garden

Samstag 21:05 Uhr NDR Info

Das Kriminalhörspiel

Von Martin Mosebach Regie: Thomas Wolfertz Mit Felix von Manteuffel, Ole Lagerpusch u.v.a. HR 2020 Ein totes Modell inmitten einer riesigen Fotoinstallation des Künstlers Frederic Cooper. Das Modell war über 20 Jahre lang seine Muse und seine Frau und er beteuert seine Liebe zu ihr und seine Unschuld an ihrem Tod. Nur: Seine riesigen Fotos zeigen seine Frau in eben solch schrecklicher körperlicher Verdrehung, wie sie nun tot daliegt. Kommissar Haas und sein Assistent Teschenmacher scheinen es dieses Mal mit einem klaren Fall zu tun zu haben, als sie auch noch herausfinden, dass Cooper eine Affäre mit einer Studentin hat. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 21:30 - 21:35 Uhr Nachrichten Das Kriminalhörspiel

Samstag 23:00 Uhr HR2

Hörspielpremiere | Vom Gauner persönlich von Henry Jaeger

Funkregie: Miriam Brand Das Hörspiel "Vom Gauner persönlich" nach der gleichnamigen Inszenierung von Martha Kottwitz des Schauspiel Frankfurt widmet sich dem bewegten Leben des Schriftstellers Henry Jaeger. Unter Einbeziehung von Texten aus Jaegers Werken werden die glanzvollen, aber auch die dunklen Zeiten des Autors beleuchtet.

Freitag Sonntag